Dienstag , 17 Oktober 2017

Referenzen & Projekte (Auszug)

Mit dem Serviceleiter einer mittelständischen Firma – Durchsprache und Analyse relevanter Themen und Aufgaben des zukünftigen Servicegeschäftes.
Ergebnisse: Messgrößen für weitere Analysen definiert, Modifizierungen der Struktur, Veränderungen für das zukünftige Partnermanagement, dabei kurzfristig umsetzbares Einsparungspotenzial im sechsstelligen Eurobereich, bei zudem vereinfachten Abläufen.

Untersuchung der Dispositionsprozesse eines regional verantwortlichen Servicebereichs eines Telekommunikationsanbieters – mit ca. 120.000 Vorgängen pro Monat.
Ergebnis: Transparente Darstellung der Ist-Situation, Erarbeitung und Aufzeigen eindeutiger und gut umsetzbarer Ansätze zur deutlichen Verbesserung der Dispositionsprozesse.

Vitalisierung eines ins Stocken geratenen Projektes zur Einführung einer global greifenden Software zur Angebotsgestaltung, Disposition und Anlagendokumentation für den technischen Service eines globalen Energieanlagenherstellers.
Ergebnis: Schwungvoller Neustart des Projektes, Implementierung eines geeigneten Projektcontrollings, geeignete Strukturierung des Projekts. Schaffen eines Gerüsts für Maßnahmengruppen und Umsetzungsverantwortlichkeiten. Starthilfe, Coaching und Anfangsbegleitung der Projektverantwortlichen.

Fachlicher Begleitung  eines Workshops eines Telekommuniationskonzerns zum Thema Auftragsbörse.
Ergebnis: Neuorientierung der weiteren Entwicklung und Gestaltung entsprechender Dispositionsprozesse interner Spezialisten und externer Partner. Modifizierte und neue Sichtweise des Börsenmodells durch die Workshop-Teilnehmer.

Erstmalige qualifizierte Pilotierung der „Auftragsbörse“ in einem Dienstleistungs- / Servicebereich eines deutschen Konzerns.
Vorgehen: Analyse der Ist-Prozesse, Adaption der Börsensystematik auf die entsprechenden Verhältnisse, Pilotierung bei einer Servicemannschaft mit 30 Mitarbeitern.
Ergebnis: Messen einer um über 20 % gestiegenen Produktivität bei den Arbeitseinsätzen. Aktivierung der Mitarbeiter und Vorgesetzten zu spürbar verstärkten Leistungs- und kundenorientierten Verhalten, Reduzierung von überflüssigen, historisch gewachsenen Ballastprozessen, Reduzierung von vorher erforderlichen Leistungen von Fremdlieferanten, welche nun selbst erbracht werden können. Positive Würdigung der Veränderungen und Vorgehensweisen von Auftraggeber, Kunden und Betriebsrat.

Unterstützung einer mittelständischen Handelsfirma bei der Optimierung und dem Ausbau seiner Serviceaktivitäten
Ergebnis: Aufgrund  – kleinerer, hochwirksamer – Prozessverbesserungen gravierende Steigerung der Effizienz und des Ergebnisses des Services. Verbesserung des entsprechenden Reportings. Initiierung prozessorientierter Strukturen, welche in der Firma eingeführt wurden. Angemessene Begleitung und Impulse zur Umsetzung einer leistungssteigernden neuen Organisationsform.

Schulung von Mitarbeitern des technischen Kundendienstes bei einem mittelständischen Hersteller von Heizungsanlagen
Vorgehen: Für die Servicetechniker wurde ein Workshop-Konzept entwickelt und durchgeführt. Ziel war es, dass die Servicetechniker die im technischen Kundendienst auftretenden schwierigen Situationen souverän meistern können sowie das Auftreten beim Kunden zu optimieren.
Ergebnis: Im Feedback für den Workshop äußerten sich die Teilnehmer begeistert: der Workshop wurde mit 19mal sehr gut, 1mal gut bewertet. „Perfekt, hilft mir sehr.“ „War sehr gut.“ „Erfrischend, interessant.“ „Sehr empfehlenswert.“ „Super!!“ „Das bester Training, was wir je hatten und das erste, was sich wirklich gelohnt hat.“

Ist-Aufnahme und Erarbeitung von Empfehlungen für den Service-Bereich eines mittelständischen Herstellers von Heizungsanlagen
Vorgehen: 2tägige Ist-Aufnahme des Service und Erarbeitung von Empfehlungen und Maßnahmen
Ergebnis: Es wurden sieben Bereiche identifiziert, in denen spürbare Verbesserungen erzielt werden können. Innerhalb der Bereiche wurden eine Reihe von konkreten Maßnahmen vorgeschlagen, von denen etliche umgesetzt wurden.

Koordinierung und Aufbau des Clubs „Experts of Service“
Ergebnis: Gewinnung weiterer hochrangiger Mitglieder im Club. Organisation von regelmäßigem Erfahrungsaustauschs der Clubmitglieder auf hohem fachlichen Niveau. Gewinnung von weiteren Wissen, dadurch Einbringen weiterer wertvoller Impulse in die Firmen der Clubmitglieder.

Überprüfung des Nutzen und des Bedarfs für ein EDV-Service-System für den technischen Support eines weltweit auftretenden Herstellers von Personen-Verkehrsmitteln.
Ergebnis: Definition der Ist- und Soll-Situation sowie Erstellung eines Lastenheftes zur Einführung eines EDV-Systems.

Innovationsprojekt bei einem global auftretenden Chemiekonzern.
Ergebnis: Konzeption und Entwicklung mehrerer neuartiger, funktionsfähiger Prototypen für jeweils ein globales mehrere 100 Millionen € Geschäft.

Ausbilden von verantwortlichen Managern einer internationalen Behörde zu Aspekten des Service Level Agreements (SLA).
Ergebnis: Aus verschiedenen Bereichen des Kunden melden sich Manager wiederholt zu SLA Seminaren an.

Firmenbefragung in Bezug auf ihr Qualitätsmanagement im Service.
Ergebnis: Zielgerichtete, fokussierte Auswertung für beteiligte Firmen mit Stärken /Schwächen Analyse.

Quick Check zum Thema Firmenverhalten in Hinsicht auf Kundenzufriedenheit im Service.
Ergebnis: Qualifiziertes, individuell ausgerichtetes Feedback für Firmen, die sich an der Fragebogenaktion beteiligt haben und beteiligen.

Durchführen eines Fachseminars Web-basiertes Service Management.
Ergebnis: Teilnehmer informierten sich über Trends, sowie Aspekte und Möglichkeiten von Tools für Web-basierten Service.

Abhalten eines Innovations-Workshops für Serviceprodukte.
Ergebnis: Teilnehmer verschiedener Firmen und Branchen lernten in intensiver Diskussion von gegenseitigen Erfahrungen. Neue Geschäftsansätze wurde erkannt.

Veranstalten eines CRM Seminars für Service.
Ergebnis: Teilnehmer verschiedener Firmen und Branchen informierten sich und diskutierten über Trends und Aspekte von CRM-Einsatz und Möglichkeiten entsprechender Tools.

Überprüfen der operativen Prozesse und Personalskills eines deutschlandweit operierenden IT Serviceanbieters (> 1000 Service Spezialisten).
Ergebnis: Diverse Ansatzpunkte zu nachhaltigen Veränderungen / Verbesserungen herausgearbeitet. Zusätzlich, konkret mit umsetzbaren Maßnahmen untermauertes Einsparungspotenzial im 2-stelligen Millionen (Euro) Bereich nachgewiesen und dargestellt.

Ein mittelständischer Computerhersteller hat kurzfristig ein 5 Jahre live cycle Festpreisangebot für über 6000 Computer in den USA abzugeben. Dazu sind die Servicekosten zu ermitteln, sowie ein geeignetes Servicekonzept zu erstellen.
Ergebnis: Fundierte, detaillierte Erstellung der 5 Jahre Service live cycle Kosten, sowie Darstellung eines geeigneten Servicekonzeptes.

Zusammen mit dem engen Leitungskreis einer mehreren 1000 Mitarbeiter großen IT Service Organisation die Konzeption für deren zukünftiger Organisationsstruktur erstellt.
Ergebnis: Tragfähiges Grobkonzept für eine – per Struktur – leistungsorientierte, flexible Organisation erarbeitet. Ausrichtung und Ziele für Detaillierungsteams ermöglicht.

Durchsprache von Aspekten einer Börsendisposition und deren Einführung in eine Service Organisation.
Ergebnis: Erweitertes Verständnis über Zusammenhänge der Börsendisposition. Start eines Projektes zur Einführung der Börsendisposition in eine Organisation mit ca. 1700 Service Technikern.

Unterstützung bei der Neuausrichtung der Supply-Chain-Prozesse in einem weltweit tätigen Industriekonzern.
Ergebnis: Standardisierte Prozesselemente entlang der Supply-Chain bis auf Level-4 für alle Geschäftsgebiete des Konzerns.

Vorbereiten eines Service Innovationsprojektes bei einem großen IT Hersteller.
Ergebnis: Durchführen verschiedener grundlegender Schritte zum Start und zur Durchführung eines Service Innovationsprojektes mit dem Ziel, Umsatz- und Ergebnis mit innovativen Serviceleistungen deutlich zu erhöhen.

Überprüfung des Instandhaltungskonzeptes einer umfangreichen Prozessautomatisierungsanlage.
Ergebnis: Verbesserungsansätze für die Instandhaltung erarbeitet. Kostensenkungspotenzial von 20 % ermittelt.

Unterstützung bei der Erstellung eines qualitativen Bewertungstools der Supply-Chain eines weltweit tätigen Konzerns.
Ergebnis: Erstellter Fragebogen mit Auswertungstool zur qualitativen Beurteilung der Supply-Chain.

Audit eines Servicezentrums: Check der Level 1 – Prozesse, der Organisation, der Kommunikation, der Mitarbeiter- und der Kundenzufriedenheit.
Ergebnis: Erarbeitung und Präsentation eines Verbesserungsmaßnahmenkatalogs.

Prozesscheck eines Serviceproduktes (CPE Provisioning), Interview mit den ausführenden Bereichen, den internen Kunden (Vertrieb/Projektleitung), den internen Dienstleistern (Logistik, Projektorganisation) und den externen Kunden.
Ergebnis: Überarbeitung der Prozesse, Abstimmung mit den Beteiligten und Einholung entsprechender Commitments.

Prüfen eines neu entwickelten Ersatzteil-Logistikkonzeptes für Systeme für Energieerzeugungstechnologie.
Ergebnis: Qualifizierte Bewertung der Logistik, Hinweis auf kritische Punkte, Anregung für Verfeinerungen und effiziente Umsetzung.

Inputs zur Einbringung von Servicefunktionen in die Neuentwicklung eines technischen Systems für Kraftwerksautomatisierung.
Ergebnis: Anregung zur erweiterten Funktionalität der Technologie für zukünftige Servicebelage und Service Umsätze.

Durchführen von Ausbildungsseminaren zu verschiedenen Themengebieten des technischen Service.
Ergebnis: Jeweils erzielen eines messbaren Mehrwissens der Teilnehmer mit erhöhter qualifizierter Handlungsbefähigung.

Unterstützung bei der Erstellung von Unterlagen zur Bewertung der Supply Chain von Unternehmungen innerhalb des Siemensverbundes, unter besonderer Berücksichtigung von e-Aspekten.
Ergebnis: Erstellter Fragebogen, der die qualitative Analyse der Supply Chain gewährleistet und die Antworten über ein angebundenes Tool automatisch auswertet.

Zielgerichtes Herstellen von Kontakten zwecks Erfahrungsaustausch für den leitenden Manager eines Servicebereiches (500 Millionen Euro Umsatz).
Ergebnis: Verschiedene Kontakte und Termine arrangiert. Fachliche und methodische Begleitung der Gespräche. Jeweils Wissensgewinn für die Gesprächspartner erzielt.

Definition der benötigten Datenstruktur eines Ersatzteilkatalogs, sowie Analyse der bestehenden Datenstrukturen in Hinblick auf Verwendbarkeit und Vollständigkeit – bei einem global tätigen Hersteller für Telekommunikationsinfrastruktur.
Ergebnis: – Festgelegte Strukturen des Ersatzteilkataloges, – Bestimmung des Datenursprungs der benötigten Daten.

Beschreibung eines firmen übergreifenden Bestellprozesses. Darstellung der Ist-Abläufe des Bestellprozesses (gemäß Kundenwunsch ohne Berücksichtigung von SAP Besonderheiten). Beschreibung von Art und Umfang der Änderungen im Bestellprozess, hervorgerufen durch Partner, Dienstleister oder Lieferanten. Konzeption der Provisioning-Prozesse als Dienstleistung für Telekommunikationsanbieter.
Ergebnis: Prozesse definiert, Rentabilitätsrechnung erstellt und der Entscheidung zugeführt, Subkontraktorenleistungen ausgeschrieben, Angebote ausgewertet und Verhandlungen geführt.

Konzeption einer gemeinsamen Logistik für Ersatzteile, Komponenten und Produkte für verschiedene Geschäftsgebiete eines Verkehrsinfrastruktur Herstellers.
Ergebnis: Verschiedene geeignete Logistikgeschäftsmodelle erarbeitet und qualifiziert bewertet.

Prozessuntersuchung, katalogbasiertes Beschaffen von C-Teilen über das Internet.
Ergebnis: Prozessbeschreibung für Pilotsystem.

Erarbeitung eines Vorschlages zur Umstellung des C-Teile-Einkaufs auf eine elektronische Abwicklung via Internet.
Ergebnis: klare Definition des C-Teilespektrums, Schätzung des Marktvolumens, Analyse des Kosten-/Nutzenpotentials, Aufbau unterschiedlicher Alternativen, Erstellung eines entscheidungsreifen Vorschlages.

Reorganisation des Angebotsprozesses eines Telekommunikations-Produktions Betriebes in China.
Ergebnis: neue Definition der Prozesse mit erheblichem Durchlaufzeit (>50 %) und in Folge Kostensenkungspotential. Zusätzlich Erarbeitung eines Regionalisierungskonzeptes.

Analyse verschiedener „Computergestützter Maintenance Management Systeme“ zum Einsatz in der Instandhaltung eines Raffinerie Betriebes.
Ergebnis: Erstellung einer Studie mit Wertung und Vergleich verschiedener, geeigneter Systeme. Damit wurde die Grundlage zur Auswahl eines geeigneten Systems geschaffen.

Expertenunterstützung bei einer Studie von Siemens ICN, Thema: Remote Network Management.
Ergebnis: Erstellte Studie als Grundlage strategischer Entscheidungen.

Fachliche und methodische Beratung eines Mutivendor Projektes der Fa. Hewlett Packard.
Ergebnis: Effizienteres Projektvorgehen.

Untersuchung der Kostensituation und Prozesse einer Reparaturabwicklung bei SGS GmbH & Co. OHG.
Ergebnis: Schaffen einer neuen Berichtsstruktur. Einführung neuer Prozesse und eines neuen Controlling Tools.

Beratung einer Region von Siemens Gebäude Management Services zur Organisationsstruktur. Ergebnis: Einführung einer neuen Organisationsstruktur.

Vorbereitung und Durchführung eines Workshops zur Zielfindung und Neuausrichtung eines spezialisierten Engineering-, Inbetriebsetzungs- und Service- Dienstleisters im Bereich Siemens Anlagentechnik.
Ergebnis: Starten neuer Vertriebsaktivitäten, Schaffen neuer Dienstleistungen, Änderung der internen Struktur, Starten eines zukunftsorientierten internen Veränderungsprozesses.

Recherche und Analyse der Aufbauorganisation einer ausgesuchten Service Organisation für Siemens ATD.
Ergebnis: Erstellen einer Kurzstudie mit Aufbauorganisation und Funktionsbeschreibungen.

Entwickeln eines Ausbildungskonzeptes und entsprechender Trainingsinhalte für Service Know-How, für den Bereich Siemens Qualifizierung und Training.
Ergebnis: Erstellte und beschriebene fachspezifische einzelne Kurssequenzen für potentiell über 20.000 Kursteilnehmer verschiedener Service Bereiche.

Unterstützung eines Strategieprojektes eines technischen Dienstleisters innerhalb Siemens ATD, ca. 1300 Mitarbeiter.
Ergebnis: Ansätze für neue Zusammenarbeitsformen und Dienstleistungen entwickelt.

Produktionslogistik verbessern bei PCS PC-Systeme, Entwicklungs- und Produktionsgesellschaft mbH & Co. KG, Materialzuführung bei Serverproduktion.
Ergebnis: Neue Logistik entwickelt, Ratiopotential ermittelt und ausgewiesen.

Best Practice Untersuchung, Siemens Service Bereiche in Europa.
Ergebnis: Erstellen einer Studie besonders interessanter Service Praktiken. Weiterleitung der Information an interessierte Service Bereich innerhalb Siemens mit der Folge dortiger weiterer Verbesserungsmaßnahmen.

Fachliche Diskussion und Inputs in ein Logistik Projektteam der Fa. Vaillant.
Ergebnis: Neue Sichtweisen und Aspekte von Logistikmöglichkeiten diskutiert und vermittelt.

Coaching und Mitarbeit (2 Berater) bei einem Projekt zur Verbesserung der globalen Ersatzteilversorgung im Siemens Bereich Öffentliche Netze.
1. Ergebnisse: Deutliche Reduzierung der Durchlaufzeit globaler Ersatzteilflüsse. Reduzierung von durchschnittlich mehreren Monaten auf unter eine Woche (bei Pilotversuchen). In Folge sind global Ersatzteilbestandsreduzierungen von über 100 Millionen Euro möglich.

Unterstützung eines Service Bereiches im Bereich Siemens Anlagentechnik (ca. 120 Mitarbeiter) bei diversen Verbesserungen.
Ergebnis 1. Phase: Analyse von Änderungsbedarf und Erarbeiten geeigneter Maßnahmen. In Folge Erhöhung der Kundenbindung, Sicherung der Marktposition, zusätzliche Steigerung des Gewinnes um deutlich über 250.000 Euro. 2. Phase: Analyse der kaufmännischen- und Dispositions-Prozesse mit anschließenden Prozessverbesserungen, erzielte jährliche Kostenreduzierung ca. 100.000 Euro.

Beratung bei der Erstellung einer Studie zum Zustand der globalen Ersatzteilversorgung im Siemens Bereich Öffentliche Netze.
Ergebnis: Feststellen von Änderungsbedarf in Hinblick auf Kostensenkung, Umsatzsteigerung und Erhöhung der Kundenfreundlichkeit. Start eines Projektes zu Verbesserung der globalen Ersatzteilversorgungsprozesse dieses Bereiches.

Unterstützung eines Projektes zur Neuausrichtung des Siemens Bereiches Anlagentechnik.
Ergebnis: Neustrukturierung des Bereiches. Verstärkte Fortführung umfangreicher, andauernder Änderungen im Bereich Technische Dienstleistungen.

Untersuchung des Servicegeschehens bei einem Siemens KWU Bereich.
Ergebnis: Schaffen eines eigenen Referates für das Themenfeld Service.

Untersuchung der Preisgestaltung von Ersatzteilen bei marktgängigen Ersatzteilen bei Siemens Nixdorf Computer AG.
Ergebnis: Schaffen einer neuen Systematik zur Preisgestaltung.

Projekt zur Kostensenkung im Service bei Siemens Landesgesellschaften in Europa.
Ergebnis: Über 100 Einzelmaßnahmen, zum Teil länderübergreifend. Ausgewiesenes Kostensenkungspotential über 20 Millionen Euro.

Untersuchung der Instandhaltungsprozesse bei der Deutschen Bahn AG, Bereich Netze.
Ergebnis: Schaffen und Einführen neuer Prozesse für die Instandhaltung im Bereich Netze für ca. 20.000 Mitarbeiter.

Untersuchung des Servicegeschehens eines Kommunikationsnetzwerkanbieters.
Ergebnis: Schaffen einer Ersatzteillogistik. Treffen von Zusammenarbeits-Vereinbarungen mit anderen Service Partnern.

Untersuchung des medizinischen Service der Landesgesellschaft Österreich eines internationalen Konzerns.
Ergebnis: Einführung neuer Ersatzteil – Logistikprozesse. Einführung eines neuen Leitstellenverfahrens für Service Techniker. Feststellen von Verbesserungspotential in der Organisationsstruktur.

Untersuchung einiger Serviceprozesse eines Kommunikations – Endgeräte Herstellers.
Ergebnis: neue Logistikprozesse.

Kostensenkung im Service quer über die verschiedenen Geschäftsgebiete der Landesgesellschaft Dänemark eines internationalen Konzerns.
Ergebnis: diverse Maßnahmen, u.a. Zusammenlegung von Reparaturwerkstätten, Einführung eines neuen Leistellenverfahrens für Service Techniker.

Untersuchung der Struktur des Service eines deutschlandweit tätigen Servicedienstleisters für medizinische Geräte (900 MA).
Ergebnis: Feststellen von Verbesserungspotential in der Organisationsstruktur.

Untersuchung auf Kostensenkung und Umsatzsteigerung für einen Werkzeugmaschinen Service Bereich.
Ergebnis: diverse Maßnahmen, u.a. Umstrukturierung von ca. 350 Mitarbeitern.

Umstrukturierung der Ersatzteilversorgung eines großen DV Herstellers.
Ergebnis: Zusammenführung von zwei zentralen Ersatzteillagern zu einem. Reduzierung der Ersatzteilbestände, im ersten Schritt um über 400 Millionen DM. Neue Prozesse zur Reparatur von defekten Ersatzteilen. Einführung der Ersatzteilversorgung in die Kofferräume der Fahrzeuge von Service Technikern, für über 3000 Techniker.

Untersuchung der Systematik zur Disposition von Service Aufträgen in einer deutschen Region (ca. 70 Service Mitarbeiter in der Region) eines Servicedienstleisters für medizinische Technik. Ergebnis: Entwickeln und Einführen einer neuen Systematik zur Disposition von Serviceaufträgen. Ziel: höhere produktive Auslastung von Service Technikern bei reduzierten Überstunden.